Sonntag, 4. September 2016

Auf den Spuren von Räuber Lippold

 Etwa eine Stunde westlich von Alfeld, bei dem Dorfe Brunkensen, liegt die Lippoldshöhle. 
Sie besteht aus mehreren Räumen. In dieser Höhle hauste vorzeiten der Räuber Lippold. 
Damit man ihm nicht so leicht nachspüren konnte, schlug er seinem Pferde die Hufeisen verkehrt unter. 
 Auf allen Wegen, die vorbeiführten, hatte er Drahtzüge angebracht, die mit einen Glöckchen in der Höhle in Verbindung standen. 
Ging nun einer vorüber und stieß mit dem Fuß an den Draht, so klingelte alsbald das Glöckchen.
Dann kam Lippold aus seienr Höhle hervor, schoß den Menschen nieder und beraubte ihn.



Stoff: Käferforschung von Susalabim erscheint am Mittwoch bei Lillestoff



Nur wenige Meter von der Lippoldshöhle entfernt befindet sich der Lügenstein,
 ein alter Gerichtsplatz. 

Zwischen einer freistehenden Felsnadel und den Klippen ist ein Steinblock festgeklemmt, 
der, sobald sich Personen darunter aufhalten, die gelogen haben, angeblich nachrutschen soll.

 



 

Kommentare:

  1. Das sieht nach einem gelungenen Ausflug aus. Für Jungs genau das Richtige. Und die Outfits deiner Jungs mal wieder super schön.

    LG Julia

    AntwortenLöschen
  2. Oh, die Geschichten kenn' ich auch noch! Es gibt schon tolle Ecken in der Heimatgegend...Da muss ich die Mädels in ein paar Jahren auch mal hinbringen...
    Alles Liebe aus Spanien, Mara

    AntwortenLöschen